Mit Hund zum Campingurlaub

Camping ist einfach super, wenn unser Hund und Freund mit dabei ist .Wer Abends mit seinem Hund spazieren geht, lernt automatisch viel leichter neue Menschen kennen. Auf vielen Campingplätzen wird häufig gestohlen. Ein Hund ist hier von großem Vorteil, denn er schreckt Diebe ab, und falls noch jemand versucht den Wohnwagen aufzubrechen, so wird der Hund den Einbrecher garantiert in seine Schranken verweisen oder zumindest den Wohnwagenbesitzer oder Nachbarn alarmieren.

Eine Alternative sind mobile Zäune, die um den Wohnwagen gesteckt werden. Diese Variante ist zwar teurer, aber der Hund wird es mit Sicherheit danken. Für einige Länder ist es Vorschrift, dass der Hund gegen bestimmte Krankheiten geimpft sein muss. Lassen Sie sich auf jeden Fall einen internationalen Impfpass ausstellen, wenn es mit Ihrem Hund ins Ausland geht. Hierzu fragen Sie am besten Ihren Tierarzt. In einigen Ländern sind auf Autobahnrastplätzen nicht nur für den Menschen sondern auch für den Hund Warnwesten vorgeschrieben. Falls Ihnen noch Hundebedarf fehlt, es gibt im Internet Hundeshops für des Menschen besten Freund.

[adrotate group=“1″]

Es spricht also dafür, den Hund beim Camping mit dabei zu haben. Doch beim Camping mit Hund sind auch einige Dinge zu beachten. Neben der normalen Hundeleine ist es empfehlenswert eine zweite, lange Leine, die zwischen 5 – 10 Meter lang ist, mitzunehmen. So kann sich der Hund frei um den Wohnwagen bewegen.

Den Futternapf bitte auch nicht vergessen. Doch eines ist am allerwichtigsten: Sie müssen vorab klären, ob Hunde auf dem Campingplatz erlaubt sind. Leider gibt es einige Plätze auf denen dies Platzordnung verbietet. Falls Sie an einen Strand möchten, ist ebenfalls vorher zu klären ob dort Hunde gern gesehen werden. Wenn Sie diese Punkte alle beachten, steht Ihrem Camping mit dem Hund, nichts mehr im Weg.

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Für die Suche, können Sie auch eine vollständige Postleitzahl oder ein Land angeben.